Klickware oben

loading...

Montag, 8. August 2016

Daily Express: Der Rotherham Missbrauchsskandal: Die Enthüllung der furchterregenden Realität des Kindesmissbrauchs im "industriellen Maßstab"



Das Anlocken junger Mädchen in Rotherham durch Männerbanden von vor allem kaschmirischen Hintergrund findet noch immer statt und zwar in "industriellem Maßstab", weil die Behörden es nicht schaffen, das organisierte System der Kindersexverbrecher zu brechen, wie eine Ermittlung von express.co.uk nun enthüllt. Von Nick Gutteridge, 8. August 2016

Express.co.uk hat ein schockierendes Zeugnis zusammengestellt von Opfern, Aktivisten und Anwohnern in einer großangelegten Untersuchungsserie, die diese Woche veröffentlicht wird.

Sie alle haben uns mitgeteilt, wie Polizei und Gemeindeverwaltung noch immer "versagen" wenn es um verletzliche Mädchen geht.

Es wird enthüllt, wie organisierte pädophile Verbrecherbanden die Stadt noch immer als ihren persönlichen Machtbereich missbrauchen, indem sie bei minderjährigen Mädchen hausieren gehen, um sie zu Sex zu bewegen und das in einem multimillionen Pfund schweren Verbrechensreich.

Die Männer stammen in erster Linie aus der Stadt Mirpur in der umstrittenen Region Kaschmir zwischen Pakistan und Indien.

Express.co.uk hat sich dazu entschlossen, die Vergewaltiger als Kaschmiri der Mirpuris zu bezeichnen, nachdem bekannt wurde wie viele normale Briten pakistanischer Herkunft die wenigen Männer aus diesen Orten verabscheuen.

Nun werden die Ermittlungsergebnisse dieser Internetseite den Deckel eines Missbrauchs in Rotherham heben, der schockierende Ausmaße einnimmt und das zwei Jahre nach einem bahnbrechenden Bericht über den Skandal, der zum Schluss kam, dass Polizei und öffentliche Angestellte das Thema aus Angst als Rassisten bezeichnet zu werden ignorierten.

Professor Alexis Jays erstaunliche Nachforschungen ergaben, dass zwischen 1997 und 2013 mindestens 1.400 Mädchen von den Sexverbrechern angelockt wurden, was ermöglicht wurde durch ein nie dagewesenes skandalöses Versagen der örtlichen Behörden.

Ein kürzlich erschienener Nachfolgebericht durch Professor John Drew vom März kam zum Schluss, dass die Polizei das Problem inzwischen "angemessen" angeht, und die Fehler der Vergangenheit "isoliert" wurden.

Aber das Zeugnis, das aus unabhängigen Quellen zusammengesetzt wurde, zeichnet ein krass anderes Bild des behördlichen Vorgehens.

Eine Reihe von Persnen, die Professor Drew Beweise für die Untersuchung gaben drückten offen ihr Missfallen aus für die Befunde und sagten uns, dass das Anlocken der Mädchen heute genauso schlimm ist wie es immer war.

Und viele haben Express.co.uk ihre Wut mitgeteilt über die Polizei und die öffentlichen Mitarbeiter des Ortes, die nichts getan haben, um die Banden dingfest zu machen.

Ein Opfer, die wie Ellie nannten um ihre Identität zu schützen sagte: "Das Vergewaltigen weißer Mädchen durch diese Männer geschieht noch immer. Einige, die ich kenne, mussten monatelang warten bis sie [von der Polizei] überhaupt nach einer Aussage gefragt wurden. Es ist noch immer schockierend schlimm."

Im Lichte des skandalösen Versagens der South Yorkshire Polizei (SYP) beim Angehen des Kindesmissbrauchs hat die Regierung die Nationale Verbrechensagentur (NCA) geschickt, um die Ermittlungen zu überwachen.

Die Ermittlung - genannt Operatin Stvewood - verfolgt derzeit mehr als 7.000 Fährten.

Ellie aber sagte: "Was hat die NCA in den letzten 18 Monaten mit ihren 10 Millionen Pfund getan? Noch keine Verhaftungen? Wir fühlen uns verzweifelt und entmutigt."

Ein anderes Mädchen mit dem Pseudonym Lizzie sagte: "Ich kenne ein paar Mädchen, die kürzlich den Mund aufmachten, nur um dann gesagt zu bekommen, dass sie Rassisten seien und ich kenne einige, die nichts sagen und um ehrlich zu sein, ich nehme es ihnen nicht übel."

"Nichts hat sich geändert, nicht das geringste. Es ist noch immer der selbe Maßstab wie zuvor."

Lizzies Interview war eine von mehreren Aussagen, die Express.co.uk hörte und in denen detailliert beschrieben wird, wie der Missbrauch am hellichten Tage von statten geht, wobei Opfer, Aktivisten und Nachbarn diese Internetseite direkt in die Gebiete und Strassen führen konnte, wo die Anlockbanden ihrer Tätigkeit frei nachgehen können.

Sie fügte an: "Es schockiert mich nicht mehr, weil ich es gewohnt bin das zu hören. Man hört es täglich, man erfährt täglich von neuen Mädchen."

"Alles was man machen kann ist ihnen zu helfen und ich würde den Leuten nicht empfehlen zur Polizei zu gehen, weil diese nichts macht. Ich würde die Sache eher in meine eigenen Hände nehmen."

Ein drittes Opfer sagte: "Es ist genauso schlimm wie davor, weil es ihnen einfach egal ist - sie wollen das Problem nicht angehen."

In einem schockierenden Interview erzählte der Vater eines der Mädchen, das von den Verbrecherbanden vergewaltigt wurde, wie die ganze Gruppen von jungen Kaschmiris, die mit dem Vergewaltiger zu tun hatten noch immer außerhalb seines Hauses auftauchen und die Familie einschüchtern.

Ein Grund, weshalb die Banden so lange in der Lage waren mit ihren Verbrechen davon zu kommen war eine koordinierte Kampagne zur Zeugeneinschüchterung, die dafür sogte, dass die Mädchen und ihre Familien zu sehr Angst hatten, um etwas zu sagen.

Sich an eine Reihe von Zwischenfällen vom März erinnernd sagte der Vater: "Einmal kamen in 13 von 14 Nächten um 1 Uhr morgens Personen, die an unserer Tür klopften und meinten, sie seien ein Lieferservice. Wir bestellen nicht wirklich beim Lieferservice und als wir durch den Türspion schauten hatten sie kein Essen und man konnte ein Auto voller Asiaten sehen. [Personen vom Subkontinent werden in GB als Asiaten bezeichnet, d.R.]

"Vor neun Wochen hatten wir unsere Enkelin für einen Tag da und gingen mit dem Hund spazieren. Auf dem Weg zurück bemerkte ich zwei BMWs voller Asiaten."

"WIr gingen vorbei und hörten sie etwas sagen, aber ich habs einfach nur ignoriert. Wir gingen über die Strasse und plötzlich hörten wir dieses Fluchen 'ihr weißen Bastarde, glaubt blos nicht eure Tochter ist sicher', Solche Sachen."

"Es gab sonst niemanden in der Strasse, das heisst, es war offensichtlich an uns gerichtet. Im nächsten Moment war da dieser große Pakistani mit dem rasierten Kopf - er trug eine Art Robe - und legte sein Arm aus dem Autofenster und wedelte mit einer Dose Leichtöl und rief 'wir werden sehen, wir werden sehen'."

Er fügte an: "Diese Anlocker, diese Pädophilen rennen noch immer in diesem Ort herum und die Polizei macht noch immer genau das, was sie damals machte - nichts. Die Kinder dieser Stadt sind in Gefahr und es ist abstossend."

Seine Kommentare wurden bestätigt von einem ehemaligen Sozialarbeiter, der Missbrauchsopfern hilft. Sie stimmen darin überein, dass das Anlocken noch immer in "industriellem Maßstab" abläuft und die neuen Mädchen noch immer wöchentlich mit Geschichten aufwarten, dass es einem kalt den Rücken runterläuft.

Sie sagten: "Wir hatten leichte Verbesserungen - und ich betone das Wort leicht - aber ich denke nicht, dass wir weit genug kamen und manchmal frage ich mich, ob wir an einem Punkt sind, an dem wir, wenn wir darüber nicht viel hören, es vielleicht trotzdem weiterläuft."

In vielen Fällen ist der Missbrauch so offen, dass die Nachbarn des Ortes sich dessen bewusst sind.

Aber sie sagen, sie fühlen sich machtlos etwas zu tun, weil es der Polizei egal ist und der Arm der Verbrecherbanden sich wie ein Schraubstock um alles herum gelegt hat.

Ein besorgter Anwohner erzählte Express.co.uk, dass er regelmässig Autos voller Vergewaltiger sah, wie sie um sein Haus herumgefahren sind, und fügte an, dass es ein offenes Geheimnis ist, das die Taxifahrer zur Mittagszeit noch immer die Schulen abfahren in der Hoffnung junge Mädchen mitnehmen zu können.

Der Mann - ein ehemaliger Universitätsdozent - sagte, er sei "absolut wütend", dass das Anlocken trotz des öffentlichen Aufschreis noch immer so offen abläuft.

Er sagte: "Es wurde nicht beendet und ich bin absolut wütend darüber. Es ist zügellos und sehr, sehr falsch."

"Ich habe die jungen Männer gesehen und sie warten wie Hunde auf der Jagd vor den Häusern, sie gehen nicht weg. Sie sind außerhalb des Hauses eines weißen Mädchens, das Kind schreit in der Küche, die Männer wollen rein und sie vögeln, aber der Polizei ist es egal."

Und eine örtliche Quelle teilte dieser Internetseite mit: "Der sexuelle Missbrauch an Kindern findet definitiv noch statt. Es gibt einen Teil in der Bevölkerung von Rotherham, der noch immer glaubt, er stehe über dem Gesetz, und diese Leute erwarten, dass sie freigesprochen werden, wenn sie einmal vor Gericht landen."

Die Abgeordnete von Rotherham Sarah Champion sagte, der Missbrauch "dauert noch immer an" in der Stadt, und dass es regelmässig noch immer Mädchen gibt, die zu ihr kommen, auch wenn die Zahlen zurückgingen.

Sie sagte: "Dies sind neue Fälle, dies sind offene Fälle und aktive Fälle. Was ich sehe ist, dass sich eine Menge Leute melden mit Missbrauchsfällen, von den Fällen die ich höre sind die Täter aber nicht so oft ältere Pakistanis, sondern eher Gleichaltrige."

"Wir sollten es nicht als Unabwendbarkeit akzeptieren. Wir haben junge Menschen, die aufwachsen und nicht wissen was einvernehmlich ist, daher bin ich nicht überrascht, dass das Altersspektrum anfängt zu fallen."

Anwalt David Greenwood von der Switalskis Kanzlei repräsentiert dutzende Mädchen, die in Rotherham von Anlockbanden missbraucht wurden und sagte, dass es in der Stadt nun sechs "Splittergruppen" mit Pädophilen gibt.

Er fügte an: "Ich denke sehr stark, dass es heute in vielen Städten im Land passiert. Man wird Eltern finden, die sich bei der Polizei beschweren und nicht ernst genommen werden, und welche die selbe Frustration der Eltern von Rotherham von vor 15 Jahren erleben."

"Einige Polizeikräfte sind ganz gut bei Fällen mit unauffindbaren Personen und einige sind nicht so gut. Einige Kräfte sind nicht gut beim Verbinden von Berichten über vermisste Personen mit diesen verdächtigen Anlockaktivitäten."

Die Aktivistin Anne Marie Waters, die ihre eigenen Ermittlungen zu den Rotherham Sexangriffen durchführte sagte, das Kinderanlockgeschäft würde boomen wie immer, und fügte an, dass die Opfer sich von der Polizei im Stich gelassen fühlen und die Sozialdienste "zu verängstigt" seien, um etwas zu sagen.

Sie sagte: "Jeder mit dem ich sprach stimmte der Tatsache zu, dass es noch immer so läuft, seien es Opfer, die Polizei, Stadtmitarbeiter - nichts hat sich geändert."

Offizielle Zahlen der South Yorkshire Polizei zeigen, dass sie in Rotherham seit April vergangenen Jahres 161 Fälle von Kindesmissbrauch registriert haben.

Im selben Zeitraum haben sie 40 Personen wegen Kindersexvergehen angeklagt, während es derzeit 99 aktive Ermittlungen zu Anlockfällen gibt.

Die stellvertretende Chefin der South Yorkshire Polizei Rachel Barber sagte: "Wir anerkennen, dass der sexuelle Missbrauch von Kindern ein perverses Verbrechen ist, das noch immer in unseren Gemeinden vor sich geht."

"Der Schutz der Kinder von diesem furchtbaren Missbrauch geniesst die höchste Priorität und wir arbeiten unglaublich hart zusammen mit den Opfern und Überlebenden, mit den Behörden des Ortes, Hilfsorganisationen wie Bernardo's und anderen freiwilligen Organisationen, die das Bewusstsein für dieses Verbrechen in die Öffentlichkeit tragen, damit alle besser jene erkennen, die dem Risiko ausgesetzt sind."

Der Ratsherr von Rotherham Chris Read fügte an: "Tragischerweise wird es immer Verbrecher geben, die verletzlichen jungen Menschen wehtun wollen, und wir wissen dass nach wie vor Kinder in den Gemeinden des Landes missbraucht werden, darunter auch in Rotherham.

"Wir wissen auch, dass es in der Vergangenheit ein ernstes Versagen in Rotherham gab. Aber die Weise wie wir heute mit dem sexuellen Missbrauch von Kindern umgehen ist ein anderer als früher. Wir haben von den Opfern und Überlebenden gehört, die uns direkt Antwort gaben - wir hören zu und unternehmen etwas gemeinsam mit der Polizei und anderen Partnern, um die jungen Menschen zu beschützen, um die Täter zu stören und um Gerechtigkeit walten zu lassen."

"Rotherham ist heute stärker, aber der Kampf gegen jene die versuchen unseren jungen Menschen weh zu tun geht weiter und wir alle stimmen darin überein, dass es noch mehr zu tun gibt. Wir wollen immer die Meinungen von Menschen hören, und was sie von unseren Diensten halten, und wie wir die Bedürfnisse der Menschen besser befriedigen können, daher rufen wir die Menschen dazu auf mit uns in Kontakt zu treten."


Der zweite Teil der Artikelserie findet sich hier, der dritte hier und der vierte hier.


Im Original: ROTHERHAM ABUSE SCANDAL: Horrific reality of 'industrial scale' child grooming revealed

Keine Kommentare:

Kommentar posten