Klickware oben

loading...

Montag, 18. Juli 2016

Breitbart: Die Türken sind überzeugt, dass arabische Länder ihre Finger beim gescheiterten Putsch am Freitagnacht im Spiel hatten, um Präsident Erdogan loszuwerden, wie eine arabische Geheimdienstquelle Breitbart Jerusalem mitteilte



Von Aaron Klein und Ali Waked, 17. Juli 2016

Die Quelle sagte, dass man in Ankara von den Vereinigten Arabischen Emiraten (VAE) und Ägypten ausgeht, den beiden schärfsten Feinden der Moslembruderschaft in der arabischen Welt, um Erdogans Regime zu untermenieren, da es einer der engsten und stärksten Verbündeten und Unterstützer der Bewegung gilt.

Die türkischen Botschaften und Geheimdienstmitarbeiter überall im Mittleren Osten haben versucht, entlarvende Beweise zu finden für eine Verwicklung der Geheimdienste beider Länder im gescheiterten Putsch fügte die Quelle hinzu.

Die Türkei hat ebenso untersucht, ob und warum der türkische Kleriker Fethullah Gülen, Erdogans in den USA lebender Erzfeind, letzte Woche in den VAE war und ob dabei die letzten Details für den Putschversuch geklärt wurden.

"Seit Freitag hat die Türkei jedes mögliche Beweisstück untersucht, das VEA und Ägypten mit dem Putsch in den Zusammenhang bringen könnte," sagte er.

Sollte Gülen die VEA tatsächlich besucht haben haben sie was sie an Beweisen brauchen. Sie haben ebenso die Rolle von Mohammed Dahlan untersucht, einem ehemaligen Spitzenvertreter der Palästinensischen Autonomiebehörde, der momentan ein enger Berater von Prinz Muhammad Bin Zayed ist, dem Kronprinzen in UAE, sowie von Präsident Abdel Fatah Sisi aus Ägypten. Die Türkei hält Dahlan für den bedeutendsten Strippenzieher einer internationalen Netzwerks gegen die Moslembruderschaft.

Die Quelle sagte, die Vorwürfe konnten bislang noch nicht erhärtet werden, "aber die Türkei wird nicht einfach so warten, bis sich von selbst herausstellt, dass VEA und Ägypten den Putsch in irgendeiner Weise mitgeplant oder unterstützt haben."

Laut Berichten blockierte Ägypten eine Resolution im UN Sicherheitsrat, die den Putsch in der Türkei verurteilt hätte, wobei Kairo wie berichtet wird gegen eine Formulierung war, die alle Parteien dazu aufforderte "die demokratisch gewählte Regierung der Türkei zu respektieren".

Ägypten hat später dementiert, die für Erdogan positive Textstelle blockiert zu haben.

Am Samstag hat Erdogan Gülen, der im selbstgewählten Exil in Pennsylvanien lebt, beschuldigt, beim Putschversuch beteilt zu sein und rief die Obamaregierung dazu auf den Kleriker auszuliefern.

"Nach diesem Putschversuch heute rufe ich Sie wieder dazu auf und sage: Liefern Sie diesen Mann in Pennsyslvania sofort an die Türkei aus," sagte Erdogan in einem Fernsehbeitrag der direkt an Obama gerichtet war.

Gülen widerum gab die Vorwürfe an den Türkischen Präsidenten zurück. "Es gibt eine kleine Chance, dass der Putsch inszeniert war," teilte Gülen Journalisten gegenüber in seinem Wohnsitz in Pennsylvanien mit Hilfe eines Übersetzers mit. "Das Ziel könnte sein, Anklagen zu fabrizieren und Netzwerke zu enttarnen."


Im Original: Turkey is convinced Arab countries were involved in Friday night’s failed coup attempt against President Recep Tayyip Erdogan, an Arab intelligence source told Breitbart Jerusalem.

Keine Kommentare:

Kommentar posten