Klickware oben

loading...

Mittwoch, 3. August 2016

Breitbart: Khiza Khan glaubt, dass die Verfassung "immer unter der Scharia stehen muss"



Ungeachtet der wahrlich patriotischen Kriegstaten seines Sohnes hat Khizr M. Khan Aufstäze veröffentlicht, in denen er die Überlegenheit des islamichen Rechts über "menschengemachtes" westliches Recht unterstützt - darunter auch genau jene Verfassung, die er in seiner Rede bei beim Demokratenparteitag verteidigte, als er auch den republikanischen Präsidentschaftskandidaten Donald Trump attackierte. Von Paul Sperry, 2. August 2016


1983 schrieb Khan beispielsweise eine glühende Rezension eines Buches, das ein in Kuwait unter dem Titel "Menschenrechte im Islam" gehaltenes Seminar zusammenfasst, und wo er die Hauptrede des Gelehrten Allah K. Brohi aus Pakistan lobt, der ein pro-dschihadistischer islamischer Jurist ist, und der einer der engsten Berater des ehemaligen pakistanischen Diktators General Zia ul-Haq, dem Vater der Talibanbewegung, war.

Khan spricht bewundernd von Brohis Interpretation der Menschenrechte, obwohl diese das Recht auf Mord und Verstümmelung beinhaltet für all jene, welche das islamische Recht verletzten und auch das Recht für Männer ihre Frauen zu "schlagen", wenn sie sich "daneben benehmen."

Als pakistanischer Minister für Recht und religiöse Angelegenheiten haf Brohi beim Aufbau von hunderten von dschihadistischen Brutstätten genannt Madrassen und führte die Schariabestrafungen wieder ein, etwa Amputationen für Diebstahl und die Forderung an weibliche Vergewaltigungsopfer, vier männliche Zeugen zu benennen, oder sie werden wegen Ehebruch angeklagt. Er ist ebenso dafür verantwortlich, dass die Beleidigung des muslimischen Propheten Mohammed mit der Todesstrafe belegt wurde. Zur Beschleunigung der Islamisierung von Pakistan haben er und Zia ein Gesetz eingeführt, das Richter dazu verpflichtete jede juristische Entscheidung mit Mullahs abzusprechen, um sicherzustellen, dass diese schariakonform sind.

Khan, der sagt, er sei 1980 in die USA eingewandert, um Pakistans "Militärherrschaft" zu entgehen sprach in seiner Rezension trotzdem bewundernd von Brohi. Er lobte seine Kommentare, obwohl Brohi die Einführung der mittelalterlichen Schariastrafen namens "hudood" (Singular "hadd") befürwortete, die später von den Taliban im benachbarten Afghanistan übernommen, und mit brutaler Effizienz durchgesetzt wurden.

"Die göttlich gesandten Strafen müssen zugefügt werden," stellte Brohi fest, "und es gibt wenig Spielraum für die Richter eine ausgesprochene Haddbestrafung abzusagen, wenn die Tatsachen und Umstände feststehen und die fragliche Hadd bereits ausgewählt ist."

Natürlich wäre die Anwendung dieser grausamen und ungewöhnlichen Schariastrafen, die von Steinigungen und Auspeitshen bis Erhängen reichen, eine grobe Verletzung des achten Verfassungszusatzes der US-Verfassung.

Die westlichen Gesellschaften basieren auf Individualismus und Säkularismus und diese Konzepte sind in der Verfassung verankert. Brohi aber verspottet sie, indem er meint "Das Individuum muss geopfert werden. Das Kollektiv ist im Islam mit einer besonderen Heiligkeit ausgestattet."

Brohi führt fort und argumentiert, dass die Menschenrechte des Islam das Recht für Männer beinhaltet ihre Frauen zu "schlagen".

"Die beste Aussage zu Menschenrechten kann in einer Rede des Propheten [Mohammed] gefunden werden, die oftmals als seine letzte bezeichnet wird," sagte Brohi und zitierte: "'Du hast das Recht über deine Ehefrauen und sie haben ihre Rechte über dich. Du hast das Recht, dass sie dein Bett nicht beschmutzen dürfen, und dass sie sich nicht daneben benhemen dürfen. Wenn sie das tun, dann erlaubt dir Gott, sie in einem getrennten Schlafzimmer unterzubringen, und auch sie zu schlagen, aber nicht mit Gewalt.'"

In seiner Buchrezension nimmt Khan keinen Anstoss an Brohis schockierender Interpretation der Menschenrechte. Tatsächlich behauptet er, dass Brohi diese "erfolgreich" erklärt und er seine Argumente "überzeugend" darlegt. (Die Rezension, die Khan als "Direktor" eines islamischen Zentrums in Houston ausweist wurde im texanischen Journal für Internationales Recht veröffentlicht.)


"Die Hauptrede von Dr. A.K. Brohi, dem ehemaligen Minister für Justiz- und Religionsangelegenheiten ist ein Glanzstück in diesem Buch," schreibt Khan. "Es erklärt erfolgreich die islamischen Konzepte des 'Rechts' und der 'Gerechtigkeit' im Vergleich zu den christlichen und jüdischen Gegenstücken."

Khan fügt an: "Brohi argumentiert überzeugend für den Aufbau eines moralischen Wertesystems, bevor irgendwelche Rechtsgarantien gegeben werden können. Um diesen Punkt klarzumachen merkt er an, "Es gibt abstrakt betrachtet so etwas wie Menschenrechte nicht.'"

Mit anderen Worten, Khan bestätigt, dass Menschenrechte nur garantiert werden können durch den Aufbau des Moral- und Justizkodex der Schaira.

In einem anderen akademischen Aufsatz den er ebenso 1983 während eines Studienaufenthalts in Saudi Arabien schrieb, und der betitelt ist mit "Juristische Klassifizierung des Islamischen Rechts", gibt Khan seine eigene Verteidigung der Scharia zum besten.

"Die unveränderlichen und grundlegenden Regeln des islamischen Rechts sind jene, die in der Schari'ah angeordnet werden," schreibt Khan. "Alle anderen juristischen Arbeiten.. müssen immer der Schari'ah untergordnet werden."

Das Heraussuchen, Übersetzen und Veröffentlichen des Artikels hat etwa 60 Minuten gedauert. Das Ausschalten des Werbeblockers dauert keine 10 Sekunden.


Er erklärt, dass die Scharia aus dem Koran und der Sunnah abgeleitet ist, und dass der Koran "die absolute Autorität geniesst, von dem sich jede Form von Legalität und jede legale Verpflichtung ableitet."

Dann merkt Khan an, dass das koranische Recht das "verfassungsmässige Recht" beinhaltet."

"Das Familienrecht umfasst 70 Anordnungen; das Zivilrecht weitere 70; Strafrecht hat 30; Rechtsprechung und Prozessierung umfasst 13; Verfassungsrecht 10; internationale Beziehungen 25; und die Wirtschafts- und Finanzordnung hat 10," sagte er.

Khan bezieht sich auf einen frühen islamischen Juristen, der urteilte: "Für alles, das einen Moslem betrifft gibt es entweder einen bindenden Text (der Scharia), der das Recht auslegt, oder eine Orientierung, die den Weg zur Wahrheit darlegt. Gibt es einen Text, dann muss der Moslem ihm folgen."

Als gläubiger Moslem zitiert Khan auch zwei radikale Figuren der Moslembruderschaft als wissenschaftliche Quellen - Said Ramadan und Muhammad Hamidullah.

Obwohl er vom Clintonlager und den Medien als ein "pakistanisch-amerikanischer Anwalt" beschrieben wurde ist wenigen auch bekannt, dass Khan ein anerkannter Schariaexperte ist. Sein 13-seitiger im Journal für Internationales Recht veröffentlichter Artikel wurde dutzende Male in islamischen Rechtsartieln zitiert und das letzte Mal 2013 in Auszügen für Universitätskurse in islamischem Recht verwendet.

Im Vergleich dazu ist seine Expertise in amerikanischem Verfassungsrecht kaum vorhanden. Tatsächlich scheint es nur wenige oder überhaupt keine Zitate von Khan in Aufzeichnungen von Bundes- oder Landesgerichten zu geben, der sich selbst auf seiner Geschäftsinternetseite (die am Dienstag entfernt wurde) als "Rechtsanwalt" bezeichnet.

Khan hat sogar Trumps Verständnis der Verfassung hinterfragt und ihn als "ignorant" bezeichnet und vorgebracht, dass wenn er studiert hätte, dann würde er niemals einen temporären Einwanderungsbann für Moslems aussprechen, um das Land vom IS und anderen terroristischen Infiltratoren zu beschützen.

"Lassen Sie mich die Frage stellen: Haben Sie jemals die Verfassung der USA gelesen? Ich werde Ihnen gerne meine Kopie ausleihen," brüllte der sichtbar verärgerte Khan, während er eine Heftausgabe davon in der Hand hielt.

Es war nicht sofort klar, ob Khan jemals seine frühere Unterstützung der verfassungswidrigen Prinzipien der Scharia wiederrief. Die Suche danach ergab keine weiteren Treffer für Schriten oder Aussagen in diese Richtung. Versuche, Khan per Telefon oder E-Mail zu erreichen waren nicht erfolgreich.

Fürs erste bleibt der laut den medialen Mythenmachern patriotischste Moslem Amerikas Khizr Muazzam Khan, Vater eines gefallenen amerikanischen Soldaten, der behauptet, die Verfassung so nahe bei sich zu halten, dass er eine Kopie davon in seiner Brusttasche mit sich trägt.

Was aber glaubt der Mann wirklich? Seine islamistischen Schriften öffnen ein Fenster in seine ideologische Denkweise - und der Anblick ist ein krasser Widerspruch und hochgradig verstören, insbesondere im Hinblick auf die Lobgesänge die er nun von der Öffentlichkeit erhielt.

Na, Werbeblocker schon aus? *klick klick* .. und fertig!


Im Original: Khizr Khan Believes the Constitution ‘Must Always Be Subordinated to the Sharia’

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen