Klickware oben

loading...

Freitag, 24. Juni 2016

Daily Mail: "Der Brexit beweist, dass Trump nächster Präsident wird": Die "Anti-Einwanderungs" Botschaft und der Ruck nach Rechts sorgte für den seismischen Bruch mit Europa und zeigt Parallelen zum Aufstieg von Donald Trump



Von Khaleda Rahman, 24. Juni 2016

Als Donald Trump heute nach dem seismischen Bruch Großbritanniens mit der Europäischen Union in Schottland einflog wurden Parallelen herausgestellt zur Anti-Einwanderungsbotschaft, die zum Brexit geführt hat und zum Aufstieg des voraussichtlichen republikanischen Präsidentschaftskandidaten.

Viele haben auf die Ähnlichkeiten verwiesen zwischen Großbritanniens Entschluss zum Austritt aus der EU und Trumps Kampagne - und sie glauben, es ist ein Indikator dafür, wie die Amerikaner am 8. November abstimmen werden, und dass Trump ins Weiße Haus einziehen könnte.

"The Donalds" Ankunft in Großbritannien wird von vielen als Treffen von Leuten gesehen, die viele Ansichten teilen und über eine verärgerte Wählerschaft verfügen; verlorener Stolz; Isolationismus; und das leidige Einwanderungsthema.

"Der Brexit ist ein weiterer Beweis, dass Donald J Trump nächster US Präsident wird," schrieb Broderick Greer auf Twitter.

Paul Harris fügte an, dass die Amerikaner die Lektion aus dem Ergebnis des Referndums lernen sollten.

"Wer Denkt, dass Trump nicht gewinnen kann ist faul, selbstgefällig und sehr gefährlich," warnte er.

Arnivan Ghosh sagte, Trump sollte Nigel Farage, den Chef von Ukip, um Tipps bitten, da er 20 Jahre lang dafür kämpfte, dass sein Land aus der EU austreten würde, und er weis, wie man eine "entscheidende einwanderungskritische" Botschaft verpackt.

"Der Nigel Typ ist der britische Trump," fügte Wanda Sykes hinzu.

Huw James Collins meinte noch: "Die Verbindung von Trump Enthusiasten, die sich über den Brexit freuen zeigt sehr eindeutig die Ursache dieses Debakels."

Andere waren besorgt, dass das Ergebnis Trumps nationalistischer Agenda Auftrieb verschaffen wird und bedeuten könnte, dass auch andere Länder in den Isolationismus gehen.

Währenddessen sagte die BBC World News Moderatorin Katty Kay, eine britische Journalistin in Washington, dass wenn "Verärgerung, Nationalismus, Populismus und Globalisierungsfeindlichkeit" genug sind, um einen radikalen Kurswechsel bei den Briten auszulösen, dann könnte das selbe auch in den USA passieren.

Sie wies auf fünf Gründe hin, weswegen der Brexit bedeuten könnte, dass der milliardenschwere Geschäftsmann im November das Rennen ums Weiße Haus gewinnen könnte: Eine verärgerte Wählerschaft, Globalisierung, Einwanderung, verlorener Stolz und Populismus.

"Die beiden überraschendsten politischen Phänomene dieses Jahres waren der Aufstieg Donald Trumps und der Erfolg der "Raus" Kampagne im britischen Brexitreferendum," schrieb sie in einem Artikel zu Beginn der Woche.

Kay weist darauf hin, dass nur wenige Experten dies kommen sahen, auch sie selbst nicht, allerdings könnte das britische Ergebnis ein Hinweis darauf sein, wie Amerika bei der Wahl am 8. November entscheiden könnte.

Sie verglich Donald Trumps Taktik des Ansprechens verärgerter Wählerschichten mit Boris Johnson, dem ehemaligen Bürgermeister von London, der für das Verlassen Großbritanniens aus der EU eintrat.

"Herr Johnson verspricht den Briten ein besseres Auskommen, wenn sie erst einmal das beschwerliche Joch der EU Regulierungen los sind. Herr Trump verspricht den Amerikanern ein besseres Auskommen, wenn sie ihn ins Weiße Haus einziehen lassen."


Im Original: 'Brexit is proof that Trump will be the next president': 'Anti-immigration' message and shift to the Right that led to UK's seismic break with Europe draws parallels with rise of The Donald

Kommentare:

  1. Sehr schön! Hab ich bereits in meine Link-Sammlung aufgenommen!

    http://www.dzig.de/Clinton-und-Trump-Perfide-inszenierte-Show

    AntwortenLöschen