Klickware oben

loading...

Freitag, 29. Juli 2016

Daily Express: "Geschafft!" Migranten lächeln für ein Selfiefoto als sie damit prahlen, wie einfach es ist nach Deutschland zu gelangen



Vor Freude strahlen auf der Rückbank eines Polizeiautos für ein schamloses Selfie - diese syrischen Männer haben es nach Deutschland geschafft obwohl die Europäische Union behauptet, sie hätten die illegalen Migrantenrouten abgeschottet. Von Zoie O'Brien, 29. Juli 2016


Ammar Mehdia sagte ihn würde nichts stoppen bei der Verwirklichung seines Traumes nach Deutschland zu gelangen, als er einen Reporter des Express in Serbien traf.

Seitdem hat der entschlossene 29 jährige mit Freunden zusammen wieder und wieder Grenzkontrollen gemieden und damit bewiesen, wie viele Löcher es in Europas Migrantenabwehr gibt und wie einfach es ist reinzukommen.

Herr Mehdia scheint einen legitimen Asylgrund zu haben und sagte, er war gezwungen aus Syrien zu fliehen, nachdem er von Bashar Assads Geheimdienst dreimal verhaftet wurde.

Aber nur vor wenigen Tagen hat sich ein 27 Jahre alter syrischer Migrant, dem das Asyl in Deutschland verwehrt wurde und der darauf wartete abgeschoben zu werden, in Ansbach in die Luft gesprengt und sich dabei getötet und 15 weitere verletzt.

Er detonierte am Sonntag Abend außerhalb eines Konzerts in der süddeutschen Stadt einen Rucksack voller Sprengstoff.

Herr Mehdia will in Deutschland friedlich leben, aber sein Trip zeigt, wie einfach es ist auch für Personen mit einer bösartigen Vendetta im Sinn in die Länder der EU zu gelangen.

Der Weg unseres Migranten zeigt auch, wie das Schengenländer einfach nicht in der Lage sind, die Bewegungen von jedem zu verhindern, der entschlossen ist nach Westeuropa zu gelangen, auch wenn die Gesetzgebung es den Asylbewerbern vorschreibt, sich im ersten sichern Land zu bewerben, in dem sie ankommen - üblicherweise sind dies Ost- oder Südeuropäische Länder.

Als der Express Journalist ihn im April traf sagte er, dass er es trotz der geschlossenen Grenzen nach Deutschland schaffen werde.

Er sagte: "Ich will dorthin, um mein Leben wieder normal werden zu lassen. Sollte es nicht klappen weis ich nicht was ich tun soll."

Nur Wochen später, am 7. Juni verlies er sein Lager in Richtung Deutschland - überschritt dann drei Grenzen und hat es inzwischen geschafft - wie er mit einem lächelnden Selfie zeigt.

Er verrieht, dass er geschnappt wurde, aber in einem "offenen Lager" untergebracht wurde, aus dem er leicht entfliehen konnte.

Herr Mehdia sagte: "Ich kam illegal über die Grenze. Wir alle gingen - es gab acht Leute in meiner Gruppe. Wir waren die letzten, die aufbrachen."

"Wir überschritten die Grenze mit einem Schleuser Ich zahlte 250 Euro, aber einer zahlte 1.250 Euro, nach Österreich waren es noch 150 Euro."

"Der Schleuser sagte, die Polizei kann uns nicht schnappen."

Das Heraussuchen, Übersetzen und Veröffentlichen des Artikels hat etwa 45 Minuten gedauert. Das Ausschalten des Werbeblockers dauert keine 10 Sekunden.

"Aber es war schlimm. Wir traten in eine Falle, als wir Ungarn betraten. Die Polizei schnappte mich und steckte mich eine Woche lang ins Gefängnis."

"Danach zwangen sie mich Fingerabdrücke abzugeben. Und dann kam ich in ein offenes Lager."

Ungarn ist bekannt als das "schwache Glied" in Schengen, und von dem Asylbewerber sagen, dass es leichter ist dort über die Grenze zu kommen als anderswo, auch wenn sie dort einen Zaun gebaut haben.

Die Schleuseroperationen über die Grenzen des Landes laufen auf Hochtouren.

Die Nachtschleuser sind in der Lage ganze Gruppen über die Grenze zu bringen und in das Land, von wo aus sie ihre Reise nach Deutschland fortsetzen können.

Und trotz offizieller Zahlen und Zusicherungen der EU ist die Zahl der Personen in den Transitländern wie Serbien am wachsen.

Im April gab es nur einige hundert Personen in drei Lagern und weiteren, die unter freiem Himmel in Belgrad schliefen.

Zahlen des UN Hochkommissariats für Flüchtlinge sagen, dass die Lager nun "voll genutzt" werden.

Ein Bericht sagte, dass die Migranten "angesichts der Überfüllung" der Lager in Subotica and Krnjaca in Serbien in den Westen zu anderen Flüchtlingshilfsstellen transferiert werden.

Das UNHCR prozessiert täglich bis zu 500 Migranten, dazu "annähernd 380" Personen, die in Parks schlafen und 665, die in Asylzentren in Krnjaca untergebracht sind.

Herr Mehdia sagte, er sei zur Flucht aus Syrien gezwungen gewesen, nachdem er drei Mal von Bashiar Assads Geheimdienst verhaftet wurde.

Keines der Male gab es einen Grund und mehr und mehr seiner Freunde verschwanden, weshalb Mehdia Angst hatte, dass er der nächste sei, der nicht zurückkehren würde.

Wie Millionen andere vor him hofft Herr Mehdia, dass er in Deutschland Asyl erhält, nachdem sie Angela Merkels Aufruf von letztem Jahr gefolgt sind, als sie alle Migranten in das Land einlud.

Herr Mehdia sagte: "Die meisten kamen auf dem selben Weg wie ich, aber einige kamen per Flugzeug und mit Pass. Die Schleuser helfen ihnen."

"Ich kam aus dem Krieg. Wegen des Lebens im Krieg habe ich einiges verloren. Verlor mein Lächeln oder einfach nur glücklich oder witzig sein und Blödsinn reden. Es sind die kleinen Dinge des Lebens."

"Ich versuche einfach nur wieder ich selbst zu werden."

Herr Mehdias Geschichte zeigt, dass sich Schengen am Rande des Kollaps befindet. Inzwischen schliessen Deutschland, Österreich, Frankreich, Dänemark, Schweden, Kroatien und Ungarn ihre Grenzen.

Die EU antwortete auf die Krise mit einer 4 Milliarden Euro Abmachung mit der Türkei - wo abgelehnte Asylbewerber, die in der EU aufgegriffen werden hingebracht werden im Austausch für echte Flüchtlinge.

Das aber ist nur wenig effektiv, da griechische Gerichte die Asylfälle nicht wieder in die Türkei zurücklassen und Europa nur 800 von bis zu 55.000 Personen reingelassen hat, die es zugesagt hat von der Türkei zu übernehmen.

Und wenn Herr Mehdias Fall etwas beweist, dann ist es, dass der Strom an Migranten und ihr hartnäckiger Wille für ein besseres Leben durch nichts zurückzuhalten ist.


Im Original: 'We made it!’ Migrants grin for SELFIE as they boast of how EASY it is to enter Germany

Kommentare:

  1. Gut bemerkt-ein besseres Leben.Weiter nichts. kein Wunder-ohne Arbeit ein Leben lang Vollversorgung. Was ist schöner?

    AntwortenLöschen
  2. Na ja, hier kann er ja dann witzig sein, wir werden über ihn bestimmt noch viel lachen.

    AntwortenLöschen
  3. "Herr Mehdia scheint einen legitimen Asylgrund zu haben und sagte, er war gezwungen aus Syrien zu fliehen, nachdem er von Bashar Assads Geheimdienst dreimal verhaftet wurde."

    Tja, es soll vorkommen, daß ein Geheimdienst Terroristen, Kriminelle, Umstürzler und andere Verbrecher verhaftet. 3x verhaftet worden zu sein, ist kein qualifizierendes Merkmal und für "Asyl" oder "Schutz" reicht es auch nicht.

    AntwortenLöschen
  4. Die werden schon ihren Grund haben ihn 3x zu verhaften.

    AntwortenLöschen