Klickware oben

loading...

Mittwoch, 25. Mai 2016

Breitbart: Die schwedische Polizei entschuldigt Vergewaltigungen von Migranten und schiebt es auf die "nordische Alkoholkultur" und "Ignoranz"



Ein schwedischer Polizeibericht über Vergewaltigungen und sexuelle Übergriffe, die durch Migranten begangen wurden schiebt die Schuld für das wachsende Problem auf die "nordische Alkoholkultur", "Ignoranz" und "nicht-traditionelle Geschlechterrollen" europäischer Frauen. Von Liam Deacon, 24. Mai 2016


Der Bericht stellt fest, dass Schweden in der Europäischen Union (EU) laut einer Umfrage durch die Rechtsagentur der EU, die schlechtesten Werte bei physischer und sexueller Gewalt gegen Frauen hat.


Betitelt mit: Die gegenwärtige Situation sexueller Belästigung und Lösungsvorschläge versucht das Dokument die Statistik zu erklären und schliesst auf Seite 34 mit:

"Schweden steht an der Spitze der EU Statistik physischer und sexueller Gewalt gegen Frauen, sexueller Belästigung und Stalking. Schlussfolgernd lässt sich feststellen, dass die Ergebnisse eine Konsequenz der nordischen Alkoholkultur sind, aber auch nicht-traditionelle Geschlechterrollen."

Es erklärt auf Seite 20, dass der "Hintergrund der Männer, die sexuelle Belästigung begehen vielschichtig ist."

Migranten, so heisst es, sind womöglich nicht in der Lage "mit Alkohol umzugehen," vielleicht einfach nur "geil" sind, oder "Ignoranz üben gegenüber den Folgen für die Mädchen," "fehlgeleitete Gefühle haben", und daher "ihren Ärger in dieser Weise ausdrücken", oder die Überbegriffe aus "Gruppendruck" begehen.

"Einige meinen, dass sexuelle Belästigung ein Teil der Schikanierung sind, oder dem Wesen von Männern entspricht, ihre Macht über Mädchen zu demonstrieren," behauptet der Absatz danach.

Der Bericht dokumentiert auch, wie Mädchen in Schweden "Huren" genannt werden und wegen "ihrer Kleidung" missbraucht werden, und daher viele Angst haben auf die Strasse zu gehen.

Diese explizit feministische Analyse legt ein starkes Geswicht auf das "Problem" der "Maskulinität", aber keineswegs auf die nicht-westlichen Werte, die von vielen Migranten vertreten werden. Ein Teil der Schlussfolgerung besagt:

"Studien haben gezeigt, dass Gewalt in intimen Beziehungen ein Mittel sein kann für die Stärkung des Sinns der Stärke für den Täter, indem das Opfer in die Unterwerfung gezwungen wird."

"Kontrolle über Frauen wird mit Hilfe von Gewalt ausgeübt und folglich wollen Männer die Frau nach ihrer Vorstellung der Weiblichkeit formen. Während der Ausübung der Gewalt, können Männer sich vollauf 'männlich' fühlen. Attribute wären: Aggressivität, Stärke und Kontrolle."

"In anderen Worten, die Gewalt macht möglich, was als maskulin bezeichnet wird und bietet dem Täter daher 'Vorteile'."

Der Bericht beginnt mit den "geplanten" Massenübergriffen durch Migranten an Sivester überall in Europa, und den Gruppenǘbergriffen durch afghanische Migranten beim "We Are Stockholm" Jugendfestival 2014 und 2015.

"Aus diesen Gründen wurde vom nationalen Kommissar beschlossen, dass die Verletzbarkeit gegenüber sexueller Belästigung bei jungen Menschen untersucht werden soll," wie der Bericht erklärt, und anmerkt, dass "die Mehrheit Mädchen sind, die jünger als fünfzehn sind."

Kurz nachdem der deutschen Polizei vorgeworfen wurde zu versuchen, die Kölner sexuellen Übergriffe zu vertuschen wurde auch berichtet, dass die schwedische Polizei schon seit Jahren die sexuellen Übergriffe in Stockholm verheimlicht.

Die Festivalorganisatoren hatten das Sexmob Phänomen vor zwei Jahren erkannt, aber behaupteten, es wäre "unverantwortlich" gewesen, darüber zu reden. Auch die Polizei, die sich weigerte zuzugeben, dass die Täter alles afghanische Jugendliche waren und Verhaftungen nur deswegen vorgenommen wurden, weil letztes Jahr darüber berichtet wurde.

Heute morgen wurde von Frida Tider berichtet, dass die schwedische Polizei mit Routinekontrollen in Bussen begann, als Berichte herauskamen, dass "Araberbanden" in Holmsund systematisch Frauen belästigen. Wieder hat die Polizei sich geweigert, sich zu den Hintergründen der Täter zu äußern.


Im Original: Report: Swedish Police Excuse Migrant Rape, Blame ‘Nordic Alcohol Culture’ And ‘Ignorance’

Kommentare:

  1. Das schwedische Narrenschiff wie es leibt und lebt. Also noch..

    AntwortenLöschen
  2. Wen die Götter vernichten wollen strafen sie mit Blindheit...

    AntwortenLöschen