Klickware oben

loading...

Samstag, 2. Juli 2016

Breitbart: Im Juni wurde eine Rekordzahl an syrischen Flüchtlingen aufgenommen, darunter fast keine Christen



Die Amerikanische Bundesregierung hat im Juni eine Rekordzahl an Syrischen Flüchtlingen ins Land gelassen - mehr als 2.300 - von denen 99 Prozent sunnitische Moslems sind und lediglich acht Christen. Von Dr. Susan Berry, 1. Juli 2016


Die Rekordzahl, die dem Land letzten Monat zugewiesen wurde hebt die Zahl aufgenommener syrischer Flüchtlinge in diesem Fiskaljahr auf insgesamt über 5.000 und bringt die Regierung damit auf Kurs der von Präsident Obama vorgegebenen 10.000 Flüchtlinge bis Ende September, wie die Washington Times berichtet.


Im Bericht heisst es:

Von den im Juni akzeptierten sind mehr als 99 Prozent sunnitische Moslems. Nur acht haben sich als Christen bezeichnet, acht weitere wurden als nicht-sunnitische Islamgläubige identifizert und eine Person gab keine Religionszugehörigkeit an. Diese Zahlen haben Kritik verursacht, da der Anteil an Sunniten bei weitem größer ist, als ihr Anteil an der syrischen Bevölkerung, wo es etwa 75 Prozent Sunniten gibt.
"Da sind Sozialingenieure am Werk und hat nichts mit humanitärer Hilfe zu tun," schreibt Robert Spencer bei Jihadwatch.com. "Vor dem Krieg war Syrien zu 10% christlich. Die Christen wurden von mehreren Dschihadistengruppen ins Visir genommen und verfolgt. Unter den Flüchtlingen sollten also mindestens 10% Christen sein, wenn nicht mehr."

Der Zustrom an Flüchtlingen und die Geschwindigkeit, wie sie durchs System geleitet werden, um ins Land zu kommen weckt Besorgnis, auch wenn Obama versucht hat, diese Ängste zu beschwichtigen.

Die USA haben die Auswahl der Flüchtlinge an die Vereinten Nationen abgegeben, die sich auf Moslems vor Ort verlassen, um die Anwärter für US Visa zu prüfen und auszuwählen.

"Es sollte von größter Besorgnis sein, dass diese Flüchtlinge nun so schnell durchgewunken werden," sagt Jessica Vaughan, die Direktorin für Politikstuden am Zentrum für Einwanderungsstudien. "Es wird nicht leichter für die US Regierung, diese Personen zu überprüfen, nachdem der FBI Direktor [James B.] Comey in einer Stellungnahme bereits sagte, dass es nicht möglich sei," fügte sie an.

"Geändert hat sich eigentlich nur der Druck auf die Beamten, welche die Prüfungen durchführen, damit sie es schneller machen. Und sowas endet nie gut."

US Regierungsvertreter sagen, dass alle Flüchtlinge vor dem Zutritt ins Land überprüft werden, und dass das vorige Flüchtlingsprogramm für Iraker ohne Probleme eingeführt wurde.

Das Justizministerium allerdings kündigte Anfang des Jahres an, dass gegen zwei irakische Flüchtlinge Klage erhoben wurde wegen terroristischer Aktivitäten, von denen einer vor seiner Einreise in die USA in Syrien gelebt hat.

"Das ganze basiert eher auf Hoffnung denn Wissen," sagt Vaughan.

Spencer meint dazu:

Es gibt ganz einfach keine angemessenen Möglichkeiten, diese Flüchtlinge zu testen und nach Dschihadisten zu filtern. Der Islamische Staat hat seine Kämpfer darin eingewiesen, wie man sich anpasst und der Entdeckung entkommt. Hinzu kommt, dass die Obama Regierung nichteinmal anerkennt, dass es islamsichen Dschihadismus als Terror gibt, wie soll man da bitte die Flüchtlinge von den islamischen Dschihadterroristen trennen wollen? Die San Bernardino Dschihadistin und Massenmörderin Tashfeen Malik hat fünf unabhängige Überprüfungen durch fünf unterschiedliche Regierungsbehörden überstanden.

Sowohl Idaho als auch Michigan, Virginia, South Carolina, North Carolina und Tennessee erleben derzeit eine Zunahme an Flüchtlingen aus Syrien.

Laut der Times sind 167 US Gemeinden betriffen, wenn auch nicht in Washington, D.C., Delaware, Vermont, Alabama, Mississippi, Arkansas, Montana, Wyoming, Hawaii, Alaska, North Dakota, oder South Dakota.


Im Original: Record Number of Syrian Refugees Accepted in June, But Almost No Christians

Keine Kommentare:

Kommentar posten